Archiv Februar 2011

Weizen knapp -10% in 2 Tagen

von am 23. Februar 2011

Immer wieder wird bezweifelt, dass hinter dem steilen Anstieg bei den Agrarrohstoffen Spekulation stand, angetrieben vom billigen Notenbankgeld. Der scharfe Einbruch einiger Agrarrohstoffe im Gleichklang mit [mehr…]

Prof. Sinn kritisiert die Deutsche Bundesbank

von am 19. Februar 2011

In einem Online-Artikel auf Wiwo.de, wies die Wirtschaftswoche bezugnehmend auf  ifo-Chef Prof. Sinn darauf hin, dass "die Deutsche Bundesbank zuletzt stillschweigend in einem Volumen Finanzhilfen gewährt, [mehr…]

FED baut seinen Vorsprung als größter Gläubiger aus

von am 15. Februar 2011

Heute veröffentlichte das US-Finanzministerium für Dezember 2010 die Treasury International Capital Data, kurz TIC-Data - zu den Nettokapitalzuflüssen in die USA, darunter auch die interessanten [mehr…]

Griechenlands BIP mit -6,6% zum Vorjahresmonat

von am 15. Februar 2011

Wie es an Hand diverser Analysen in den Querschuessen zu den Wirtschaftsdaten Griechenlands bereits absehbar war, schrumpfte das reale Bruttoinlandsprodukt auch im 4. Quartal 2010 [mehr…]

Bernanke’s Märchenstunde

von am 10. Februar 2011

Gestern gab US-Notenbankchef Ben S. Bernanke vor dem Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses einen Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Geldpolitik. Teil der Märchenstunde war, dass die Inflation niedrig ist und die längerfristigen Inflationserwartungen stabil geblieben sind. Natürlich bemühte er auch die berühmte Kerninflation (die aus dem richtigen Leben - ohne Nahrungsmittel und Energie) von nur +0,7% im Jahr 2010. Im "bemerkenswerten" Rückgang der Arbeitslosenquote im Dezember und Januar sah er gar einen Grund für Optimismus am Arbeitsmarkt.

[mehr…]

Zwei Richtungen – aber ein Zug?

von am 10. Februar 2011

Realwirtschaftlich harren die Probleme in der Eurozone weiter einer Lösung, sie sind nur mühsam mit Rettungspaketen überdeckt worden. Wie das griechische Statistikamt ELSTAT gestern berichtete betrug [mehr…]

Gefährliche Entwicklung!

von am 1. Februar 2011

Mit historisch niedrigen Zinsen und einer lockeren Geldpolitik die in Quantitative Easing mündete, also der Aufkauf von "Vermögenswerten" durch die Notenbanken, wurde die Wirtschafts- und [mehr…]