“Output der Industrieproduktion in Europa”

von am 15. September 2010 in Allgemein

Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) gab gestern die Daten zur europäischen Industrieproduktion für den Monat Juli 2010 bekannt. Der Output der Industrieproduktion blieb in den Mitgliedsstaaten der Eurozone und in der EU27 nahezu unverändert zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging es in der Eurozone um +7,1% aufwärts und in der EU27 um +6,8%! Die Aufwärtsdynamik lässt deutlich nach und sie geht in eine Seitwärtsbewegung über.

Im Chart die Industrieproduktion ohne Baugewerbe in der Eurozone (blau) und der Output der Industrieproduktion in der EU 27 (rot) seit Januar 1990. Der saisonbereinigte Index der Industrieproduktion in der Eurozone lag im Juli 2010 bei 96,81 Indexpunkten, nach 96,79 Indexpunkten im Vormonat und nach 90,29 Punkten im Vorjahresmonat.

Die 96,81 Punkte beim Index der Industrieproduktion und damit der Output der Produktion in der Eurozone, bewegen sich auf dem Level von Oktober 2003! Trotz der Erholung wurde immer noch mehr als ein halbes Jahrzehnt an Wachstum beim Output der Industrieproduktion durch die Finanz- und Wirtschaftskrise ausgelöscht! Im Vergleich zum Hoch im April 2008 mit 110,99 Indexpunkten bricht die Industrieproduktion in der Eurozone bis Juli 2010 noch um -12,78% ein! Seit dem Tief im April 2009 hat sich der Index um +10,5% nach oben bewegt!

Der saisonbereinigte Industrieproduktionsindex für die EU27 lag im Juli bei 97,49 Punkten, ein Einbruch seit dem Hoch im April 2008 mit 110,41 Punkten von noch -11,7%. Seit dem Tief im April 2009 hat sich der Index um +9,4% nach oben bewegt!

Interessant ist vor allem ein Blick auf die unterschiedliche Entwicklung der industriellen Wertschöpfung, vor allem in der Eurozone.

Der Industrieproduktionsindex Deutschlands lag im Juli 2010 unverändert zum Vormonat und stieg um +11,4% zum Vorjahresmonat auf 103,70 Indexpunkte! Der Output lag im Juli 2010 noch um -10,21% unter dem Allzeithoch aus April 2008, hat sich gegenüber dem Tief aus April 2009 um +17,6% erholt. Damit bewegt sich aktuell die deutsche Industrieproduktion auf dem Level von April 2006.

In Frankreich stieg der Industrieproduktionsindex im Juli 2010 um +0,9% zum Vormonat und um +5,7% zum Vorjahresmonat auf 92,20 Indexpunkte. Zum Hoch im April 2008 bricht der Output der Industrie noch um -11,77% ein, hat sich aber gegenüber dem Tief aus April 2009 nur um +9,1% erholt. Mit 92,20 Indexpunkten im Juli 2010 bewegt sich der Output der französischen Industrie allerdings auf dem Niveau von Juli 1997!

In Portugal sank der Industrieproduktionsindex im Juli 2010 um -1,2% zum Vormonat und stieg um +1,0% zum Vorjahresmonat auf 91,70 Indexpunkte. Zum Hoch, was bereits im April 2002 markiert wurde, bricht der Output der Industrie um -18,78% ein, gegenüber dem Tief während der Wirtschafts- und Finanzkrise bleibt die Erholung mit +4,02% schwach, dies macht auch der Chart deutlich erkennbar!

In Italien stieg der Industrieproduktionsindex im Juli 2010 um +0,1% zum Vormonat und stieg um +4,8% zum Vorjahresmonat auf 88,40 Indexpunkte. Zum Hoch im Dezember 2006 mit 108,80 Indexpunkten, bricht der Output der Industrie um -18,75% ein, gegenüber dem Tief aus Juni 2009 beträgt die Erholung nur 8,06%! Mit den 88,40 Indexpunkten liegt aktuell der Output auf dem Level von Februar 1994!

Griechenlands Industrieproduktion sank auch im Juli 2010 um -2,5% zum Vormonat und -8,5% zum Vorjahresmonat auf 81,04 Indexpunkte. Zum Hoch, was bereits im August 2000 lag, mit 105,48 Indexpunkten, brach der industrielle Output um -23,17% ein! Im Juli 2010 liegt der griechische Industrieproduktionsindex auf dem tiefsten Stand seit April 1996 und es ist keine Erholung in Sicht!!

Spaniens Entwicklung der Industrieproduktion ist ebenfalls ein Desaster, die Industrieproduktion sank auch im Juli 2010 um -0,3% zum Vormonat und stieg nur um +0,5% zum Vorjahresmonat auf 84,87 Indexpunkte. Zum Hoch, was bereits im Mai 2007 markiert wurde, mit 109,62 Indexpunkten, brach der industrielle Output um -22,58% ein! Seit dem Tief im März 2009 mit 81,55 Indexpunkten betrug die Erholung nur +4,01%. Der Output der Industrie bewegt sich auf einem Niveau von Februar 1997!

Den realwirtschaftlichen Riss quer durch die Eurozone dokumentiert dieser Chart an Hand des Industrieproduktionsindex auf Quartalsbasis von Q1 2000 bis Q2 2010:

Die Entwicklung des Industrieproduktionsoutputs von Deutschland, Frankreich, Portugal, Italien, Griechenland und Spanien je Quartal, seit Q1 2000 = 100 Indexpunkte bis Q2 2010. Hier offenbart sich ein gigantisches Missverhältnis, denn allein Deutschland profitiert, der industrielle Output der anderen Nationen lag deutlich unter dem Level von 2000. Deutschlands Industrieoutput lag in Q2 2010 +13,18% über dem Niveau von Q1 2000. Griechenlands Industrieproduktion lag -19,27% unter dem Niveau von Q1 2000.

Man kann an Hand der Daten und Charts nicht darum herumkommen, dass die Divergenz der realwirtschaftlichen Entwicklung der Industrie in der Eurozone für die miese Qualität der wirtschaftlichen Erholung spricht, denn die Ungleichgewichte werden nicht verringert, sondern bauen sich weiter aus.

Quelle Daten: PDF Eurostat.ec.europa.eu/Pressemitteilung Industrieproduktion Juli 2010, Eurostat.eu/Database

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article