Der totale Absturz

von am 3. März 2011 in Allgemein

Heute berichtete Eurostat die Einzelhandelsumsätze der Eurozone und der EU27 für Januar 2011. Darunter auch die Dezemberdaten für Griechenland, die bei der Datenerhebung immer etwas hinterherhinken. Die griechischen arbeitstäglich bereinigten realen Einzelhandelsumsätze sind im Dezember 2010 um beispiellose -19,2% zum Vorjahresmonat gefallen. Dies dokumentiert das totale Versagen der bisherigen Griechenlandstrategie von EU, IWF und auch federführend von Deutschland.


Im Chart die prozentuale Entwicklung der realen arbeitstäglich bereinigten griechischen Einzelhandelsumsätze seit Januar 2000 bis Dezember 2010. Im Dezember 2010 ging es um rasante reale -19,2% zum Vorjahresmonat abwärts.

Im Chart der Index der realen (verbraucherpreisbereinigten) und saisonbereinigten Einzelhandelsumsätze ohne Kfz-Handel seit Januar 2000. Im Dezember 2010 gingen die realen Einzelhandelsumsätze saisonbereinigt um -3,9% zum Vormonat zurück auf 85,93 Indexpunkte. Zum Hoch im März 2008 sind die realen Einzelhandelsumsätze um kräftige -27% eingebrochen.

Wer versucht die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands, einhergehend mit einer stark unterentwickelten industriellen Wertschöpfung mit Gießkannen-Sparorgien zu lösen hat von Ökonomie keinen Plan und würgt den privaten Konsum als letzte Stütze der griechischen Wirtschaft auf Grund brachialer Einkommensverluste auch noch ab! Ein unglaublicher Dilettantismus, so rettet man weder den Euro noch Griechenland.

Reloaded: 340,278 Mrd. Euro griechische Staatsschulden,  Griechenlands BIP mit -6,6% zum VorjahresmonatZwei Richtungen – aber ein Zug?, Entspannung? – ein Blick auf Griechenland!Anspruch und RealitätDie wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone läuft weiter auseinanderGriechenland – den Abgrund fest im Visier, Hoffnungslos, Griechenland wird in die Depression gespart

Quelle Daten: Eurostat.ec.europa.eu/Datenbank

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article