Leiharbeit mit neuem Allzeithoch im Juni

von am 15. August 2011 in Allgemein

Der Bundesverband Zeitarbeit (BZA) berichtete von einem neuen Allzeithoch der Zahl der Leiharbeiter im Juni 2011. Nach Berechnungen des Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und als Fortschreibung der amtlichen Daten der Bundesagentur für Arbeit, ermittelte man für Juni 2011 insgesamt 870’000 Leiharbeiter in Deutschland, ein Anstieg von +3,1% zum Vormonat (844’000 im Mai) und von +7,9% zum Vorjahresmonat (806’123). Allerdings schwächt sich die Dynamik des Stellenaufbaus in der Leiharbeit sichtbar ab.

Aufmerksame Leser werden sicher bemerkt haben das bereits höhere Beschäftigungszahlen bei der Leiharbeit berichtet wurden. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Datenreihe aus der Primärerhebung  bis Dezember 2010 aktualisiert und die bisherigen Daten aus der Fortschreibung durch das IW wurden damit hinfällig und deutlich revidiert. Die BA ermittelte beim bisherigen Hoch im November 2010 866’520 Leiharbeitnehmer, das Institut hatte aus der Fortschreibung der Befragung von 2’188 Zeitarbeitsfirmen für diesen Zeitpunkt 901’000 Leiharbeitnehmer ermittelt.

Die Differenz ist signifikant!

Dies wirft entweder einen Blick auf die miese Qualität der Daten aus der Befragung der Mitgliedszeitarbeitsfirmen im Auftrag des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP) durch das IW, welche die Beschäftigtenzahlen überzeichnen oder auf die “geschönten” Daten der Arbeitsagentur aus der Primärerhebung. Beides hätte einen Beigeschmack, aber wie auch immer nach dem jetzigen Datensatz, das IW führt die Fortschreibung auf Basis der aktualisierten Daten der BA weiter, markiert der Juni 2011 knapp ein neues Allzeithoch bei der Leiharbeit, nach dem bisherigen Hoch im November 2010:

Die Entwicklung der Zahl der Leiharbeitnehmer bis Dezember 2010 laut der Zeitreihe der Bundesagentur für Arbeit (BA) aus der Primärerhebung und durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) bis Juni 2011 als Fortschreibung ab Januar 2011.

Zum Vorjahresmonat ließ der Anstieg der Leiharbeit im Juni 2011 deutlich nach, “nur” noch um +63’877 ging es aufwärts und damit gingen nur noch 25,1% des Abbaus der offiziellen Arbeitslosenzahlen im Juni ( -254’516) zum Vorjahresmonat in Deutschland auf das Konto der Leiharbeit. Damit verbessert sich zu mindestens aus statistischer Sicht die Qualität der Beschäftigung, da der Anteil der Leiharbeit sinkt, ob die Qualität der Mehrzahl der anderen Jobs allerdings über dem Niveau der Zeitarbeitsjobs liegt, darf bezweifelt werden, siehe: Prekäres Wirtschaftswunder

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article