Spanien: Baugenehmigungen September

von am 28. November 2013 in Allgemein

Wie das spanische Ministerio Fomento (Ministerium für Infrastruktur und Transport) heute mitteilte, sind in Spanien im Septmber 2013 die gesamten Baugenehmigungen von Neubauten, inklusive Erweiterungen/Renovierungen um -17,5% gesunken, von einem bereits sehr, sehr schwachen Vorjahresmonat, auf nur 4’189 Baugenehmigungen, erteilt durch das Colegio de Arquitectos Técnicos (technische Architektenkammer). Zum Hoch aus September 2006 mit 130’630 Baugenehmigungen ging es bis September 2013 um -96,8% abwärts! Die Baugenehmigungen nur für Neubauten sanken um -29,4% zum Vorjahresmonat, auf niedrige 2’228 Einheiten. Der Bau in Spanien bleibt tot, wie auch die für Q2 2013 endlich aktuelle Zahl der fertiggestellten Wohnungen zeigt.

Was für Charts!!

1aDie Entwicklung der Baugenehmigungen nur von Neubauten erteilt durch das Colegio de Arquitectos Técnicos seit Januar 1992 bis September 2013 im Chart. Im September 2013 sanken die Baugenehmigungen von Neubauten um -29,4% zum Vorjahresmonat, auf 2’228 Einheiten.

Nur noch schlappe 2’228 Baugenehmigungen von Neubauten im September 2013 (-29,4% zum Vorjahresmonat), kumulierte 26’129 in den ersten 9 Monaten 2013 (-26,0% zum Vorjahreszeitraum) bei 46,7 Millionen Einwohnern, geben einen Einblick auf die Schärfe der Rezession am Bau. Die Kontraktion am spanischen Bau war und ist atemberaubend, wie nicht nur die Baugenehmigungen zeigen, sondern auch die Zahl der fertiggestellten Wohnungen:

1aDie Entwicklung der Zahl der fertiggestellten Wohnungen in Wohngebäuden seit Q1 1970 bis Q2 2013 im Chart. In Q2 2013 fiel die Zahl der fertiggestellten Neubauwohnungen um -38,3% zum Vorjahresquartal auf 16’623 Einheiten. Zuletzt im Juni 2013 waren es 5’372 fertiggestellte Wohnungen, ein Einbruch von -55,4% zum Vorjahresmonat. Die Daten liegen nur bis Q2 2013 vor und wurden gerade heute endlich mal wieder aktualisiert mit Stand Juni 2013.

Wie erbarmungslos die Flaute am Bau ist, zeigt der Chart, selbst in den 70ern wurde das Mehrfache an Wohnungen fertiggestellt.

Wann wurden in Friedenszeiten schon mal solche Charts generiert, mit Daten eines nahezu kompletten Zusammenbruches am Bau und seiner Finanzierung. Immer wieder atemberaubend! Wenn man sich dagegen den offiziellen BIP-Ausweis ansieht und überlegt fast für ein Maß an Investitionen, Einkommen und Jobs nur am Bau verloren gegangen ist, was sich ja auf weitere Sektoren auch bei Dienstleistungen erstreckt, wie dem Einzelhandel und seine miserable Lage, bekommt man ein vages Gefühl für die Stichhaltigkeit des ausgewiesenen BIP-Niveaus :)

Quelle Daten: Fomento.gob.es/Datenbank

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article

6 KommentareKommentieren

  • Moep - 28. November 2013

    Umfrage:
    Was könnten die Beamten, die früher die ganzen Baugenehmigungen geprüft und erstellt haben, jetzt sinnvollerweise mit ihrer Zeit tun?

    a) Helfen den Banken die faulen Kredite zu zählen
    b) Wechseln zum Umweltamt um Immobilienbesitzer verwahrloster Grundstücke anzugehen
    c) In Lampedusa Flüchtlinge aus dem Mittelmeer fischen
    d) Bei der Post Abschiedsbriefe stempeln.

    *Zynismus aus*

    • mitwisser - 28. November 2013

      Bei d) könnte ich einhaken. Im September war ich bei Cadiz in Urlaub und habe meine Tageszeitung dahin umgeleitet. Die letzte hatte ich 4 Arbeitstage vor meiner Abreise terminiert. Von 10 Umleitungen hatten es bis dahin genau 3 geschafft. Eine zwischendrin hatte man auch noch übersprungen. In manchen Sektoren scheint es an Arbeit nicht zu mangeln im Königreich.

      • Markt - 29. November 2013

        was haben Sie für eine wichtige/gute Tageszeitung, die es lohnt hinterhergeschickt zu werden?
        Die Frage ist tatsächlich ernst gemeint, ich kenne nämlich keine mehr bei der sich dieser Aufwand lohnen würde (habe ich früher – bis 2008 allerdings auch gemacht)
        Oder ist es vorwiegend wegen des Reionalteiles und der Traueranzeigen (auch dass könnte ich verstehen und ist nicht abwertend gemeint)

        • mitwisser - 29. November 2013

          In der Tat gings mir eher um den regionalen Teil. Die vorderen Seiten lese ich schon seit längerem mit einer kritischen Distanz. Und grad im Urlaub darfs ja gerne auch mal was seichteres zu lesen sein.

  • Häschen - 28. November 2013

    Die Bedarfe sind gedeckt könnte man sagen und angeblich freuen sich schon die Hedgefonds, einer wurde genannt in der öffentl. Diskussion, auf fette Beute.

    Meiner Überzeugung nach wurde letzte Dekade überall weit zuviel investiert.

    Das BIP Niveau, das fiel mir auch auf. Das ging nach einem bescheidenen Rücksetzer wieder hurtig weiter nach oben. U.K. hatte wenigstens einen mächtigen Rücksetzer.

  • dank - 28. November 2013

    OT, aber Wirtschaft mit allen bekannten Gefahren:

    Den großen Bruder & die NSA mal ein wenig ärgern?

    https://secure.avaaz.org/en/petition/European_Union_Stop_TAFTA_TTIP/