Spanien: Industrieproduktion mit -8,5% zum Vorjahresmonat

von am 10. April 2013 in Allgemein

Das spanische Statistikamt INE berichtete heute die Daten zum Output der Industrieproduktion für den Monat Februar 2013. Der Output der breit gefassten Industrieproduktion (Bergbau, Energieversorgung und Verarbeitendes Gewerbe) sank diesmal um kräftige unbereinigte -8,5% zum Vorjahresmonat. Dies war der schwächste Output in einem Februar seit Februar 1993! Nur um die Anzahl der Arbeitstage bereinigt, ging es um -6,5% zum Vorjahresmonat abwärts. Spanien wandelt bereits ganz offen im Griechenland-Style, nur das in Spanien die volkswirtschaftliche Dimension eine ganz andere ist. Der Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität ist atemberaubend und mit jeder getroffenen Maßnahme, der schwäbischen Hausfrau Denke entsprungen, wurde der Abwärtsdrall der spanischen Volkswirtschaft noch verstärkt, was punktgenau die Prognosen zur Entwicklung auch in Spanien bei Querschuesse widerspiegelt! Mit der Kontraktion der Einkommen und des Konsums, schrumpfen auch die Investitionen und in Folge kollabiert eben auch die Produktion. Triviale volkswirtschaftliche Zusammenhänge, wie Ausgaben = Produktion = Einnahmen, lassen sich eben nicht aushebeln und deren Missachtung wird mit gnadenloser Rezession bestraft! Die Folgen sind klar, Massenarbeitslosigkeit, Pleiten von Unternehmen und Selbstständigen, die Explosion der Kreditausfälle, zunehmende Armut und gesellschaftlicher Verfall und letztlich das Abschmelzen der letzten Schuldentragfähigkeit der Volkswirtschaft als Ganzes!

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Einloggen um mehr zu lesen:

Print article