Spanien: Zahl der unbereinigten Arbeitslosen sinkt

von am 4. Juli 2011 in Allgemein

Das spanische Arbeitsministerium berichtete heute für den Monat Juni 2011, den dritten Monat in Folge, von sinkenden unbereinigten Arbeitslosenzahlen. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen sank zum Vormonat um -67’858 bzw. um -1,62%, auf 4,121801 Millionen Spanier ohne Job. Allerdings ist die Verbesserung vor allem saisonal und durch den Tourismus bedingt (-40’400 Arbeitslose im Dienstleistungsbereich).

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind im Juni 2011 die Arbeitslosenzahlen immer noch deutlich gestiegen, um +139’443 bzw. um +3,5%.

Die Entwicklung der registrierten Arbeitslosen in Spanien seit Januar 2002 im Chart. Im Juni 2011 betrug die Zahl der unbereinigten Daten zu den Arbeitslosen 4,121801 Millionen, ein Anstieg zum Jahresdurchschnitt 2002 von +101,1%!

Auch bei den unbereinigten Daten zur Jugendarbeitslosigkeit kam es im Juni 2011 zu einem Rückgang von -24’309 zum Vormonat, auf 426’628 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Arbeit. Allerdings stieg nach den letzten verfügbaren Daten von Eurostat für Mai 2011, die saisonbereinigte Jugendarbeitslosigkeit in Spanien mit 44,4% auf ein neues Allzeithoch! Auch die gesamte Arbeitslosenquote stieg, bereinigt um den saisonalen Faktor, im Mai auf ein neues Allzeithoch mit 20,9%.

Die Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit an Hand der saisonbereinigten Quote in Prozent seit Januar 2000 bis Mai 2011 mit 44,4% im Chart.

Die gesamte saisonbereinigte Arbeitslosenquote betrug laut Eurostat im Mai 2011 offizielle 20,9% und erklomm damit einen Rekordlevel! Dies war die höchste saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Mai 2011 in der EU27 und sie lag mehr als doppelt so hoch wie im Durchschnitt der EU27 (9,3%). In der Eurozone lag die durchschnittliche Quote bei 9,9%.

Quellen Daten: Tt.mtin.es/Pressemitteilung Arbeitsministerium Juni 2011, Eurostat.eu/Pressemitteilung saisonbereinigte Arbeitslosenquoten in der EU für Mai 2011, Eurostat.ec.europa.eu/Datenbank

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article