Tarifliche Monatsverdienste real -0,9% im April 2011

von am 30. Juli 2011 in Allgemein

Am Freitag berichtete das Statistische Bundesamt, dass die tariflichen Monatsverdienste der Arbeitnehmer in Deutschland im April 2011 um +1,5%  zum Vorjahresmonat gestiegen sind. Der Index der Tarifverdienste wird alle 3 Monate veröffentlicht und spiegelt die Entwicklung von rund 600 ausgewählten Tarifverträgen aus dem gesamten Produzierenden Gewerbe und dem gesamten Dienstleistungsbereich des früheren Bundesgebiets und der neuen Ländern wider. Bemerkenswert an den aktuellen Daten ist, das Statistische Bundesamt ist sich nicht zu schade, auf Grund dieses nominalen Anstiegs eine Trendwend zum Positiven auszurufen und unterschlägt in der Presseerklärung, das real (verbraucherpreisbereinigt) die tariflichen Monatsverdienste immer noch um -0,9% zu April 2010 sanken!

Davor im Januar 2011 meldete Destatis einen bescheidenen Anstieg der tariflichen Monatsverdienste von +0,9% zum Vorjahresmonat und fügte korrekter Weise hinzu, dass dieser Anstieg “unter dem Anstieg der Verbraucherpreise von 2,0%”  lag.

Ein Blick auf den Index der nominalen und realen tariflichen Monatsverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich seit Beginn der Datenreihe im Januar 2005:

Die Entwicklung der nominalen (blau) und realen (rot) tariflichen Monatsverdienste im Produzierenden Gewerbe (Bergbau, Energieversorgung und Verarbeitendes Gewerbe) und im Dienstleistungsbereich (privater und öffentlicher Sektor der Dienstleistungen) seit Januar 2005 im Chart. Nominal stieg der Index im April 2011 auf 112,7 Indexpunkte, die entsprach einem Anstieg seit 2005 von +12,7%, bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise kommt ein erbärmlicher Anstieg seit 2005 bis April 2011 von +1,99% zustande.

Real +1,99% bei Bruttolöhnen und -gehältern seit 2005, wohlbemerkt bei den Arbeitnehmern die unter Tarifverträge fallen, sind ein untrügerischer Hinweis, wie mies die Partizipation der Arbeitnehmer in der Breite an den Produktivitäts- und Leistungsfortschritten in Deutschland ist, mit den vielen Arbeitnehmern, die nicht unter tariflich abgesicherten Bedingungen arbeiten und ganz zu schweigen von den 7,835 Millionen prekär Beschäftigten in Deutschland, Stand 2010.

Reloaded: Prekäres Wirtschaftswunder

Quelle Daten: Destatis.de/Pressemitteilung Nr.282 Tarifverdienste im April 2011, Destatis.de/XLS-Daten: Index der Tarifverdienste und Arbeitszeiten

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article