US-Arbeitslosigkeit fällt überraschend… – wirklich?

von am 6. Januar 2012 in Allgemein

Nichts wirklich Neues liefern die heutigen Daten zum US-Arbeitsmarkt für Dezember 2011. Der Bericht aus dem potemkinschen Dorf zeugt von einer saisonbereinigten Arbeitslosenquote von 8,5%, die niedrigste seit Februar 2009 und zugleich von einem Rekord bei Not in Labor Force mit saisonbereinigten 86,697 Millionen, also den Erwerbsfähigen die dem Arbeitsmarkt angeblich nicht zur Verfügung stehen (Stille Reserve). Beides hängt direkt miteinander zusammen, denn alle in die Rubrik Not in Labor Force Verschobenen spielen bei der Ermittlung der Arbeitslosenquote praktischerweise keine Rolle und dieses statistische Spiel läuft seit Monaten.

Die Zahl der saisonbereinigten, dem Arbeitsmarkt nicht zu Verfügung stehenden Erwerbsfähigen (Stille Reserve), Erwachsene ab 16 Jahre (Not in Labor Force) seit Januar 1990 im Chart! Im Dezember 2011 wurde ein neues Allzeithoch mit 86,697 Millionen Erwerbsfähigen erzielt, die dem Arbeitsmarkt angeblich nicht zur Verfügung standen, ein Anstieg von +194’000 zum Vormonat und von +1,421 Millionen zum Vorjahresmonat! Not in Labor Force bleibt das Wachstumssegment im US-Arbeitsmarktbericht und dient eindeutig zur Verschleierung der wahren Situation am US-Arbeitsmarkt!

Bei den unbereinigten Daten gibt es sogar eine noch offensichtlichere statistische Offenbarung, der Not in Labor Force Level stieg auf 87,212 Millionen, ein Anstieg von +455’000 zum Vormonat. Dies obwohl die erwerbsfähige Gesamtbevölkerung ab 16 Jahre (Civilian Noninstitutional Population) nur um +143’000 Personen zum Vormonat anstieg. Es wurden also deutlich mehr Erwerbsfähige in Not in Labor Force verschoben, als dem Arbeitsmarkt neu zuströmten. Dadurch konnte die Zahl der Erwerbsfähigen, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stand (Civilian Labor Force Level) um -310’000 zum Vormonat sinken! Eine unglaubliche statistische Verzerrung mit der man die Arbeitslosenquote kräftig nach unten schieben kann.

Auch die Erwerbsquote (Civilian Participation Rate) verdeutlicht, wie es wirklich um den US-Arbeitsmarkt steht, diese Quote bewegt sich auch im Dezember keinen Schritt nach oben. Das Civilian Participation Ratio dokumentiert das Verhältnis von Erwerbsfähigen ab 16 Jahren (Civilian Noninstitutional Population) und denen, die davon dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen:

Die saisonbereinigte Erwerbsquote (Civilian Participation Rate) aus Civilian Labor Force Level (Erwerbsfähige, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen) und dem Civilian Noninstitutional Population Level (erwerbsfähige Gesamtbevölkerung ab 16 Jahre) lag im Dezember 2011 unverändert bei 64,0% und liegt damit nur um +0,1 Prozentpunkte über dem langfristigen Tief von Juli 2011. Bei der unbereinigten Erwerbsquote wurde mit 63,8% im Dezember 2011 sogar ein neues Tief erreicht. Im Chart die saisonbereinigten Daten seit Januar 1985.

Noch ein weitere Chart, der die miese Qualität der Entwicklung beim US-Arbeitsmarkt dokumentiert:

Die Entwicklung der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter ab 16 Jahre (Civilian Noninstitutional Population Level – blau) und die Beschäftigtenzahlen (rot) jeweils mit den unbereinigten Daten seit Januar 2000 bis Dezember 2011 in Millionen. Unbereinigt sank der Beschäftigungslevel im Dezember sogar um -389’000 zum Vormonat, während die Zahl der erwerbsfähigen Bevölkerung ab 16 Jahren um +143’000 zum Vormonat zunahm.

Für die Mainstreammedien und den Wahlkämpfer Obama sind allein die 8,5% Arbeitslosenquote Beleg dafür, dass es in den USA aufwärts geht. Die Leser hier wissen, unter welchen statistischen Verzerrungen diese Quote zustande kommt und damit das die Quote nicht mal die halbe Wahrheit ist! Dieser Kurzbericht soll diesmal reichen, an der bisherigen Konstellation hat sich nichts Wesentliches geändert, gemessen in der Relation zum Bevölkerungsanstieg verharrt der US-Arbeitsmarkt im Krisenmodus. Wer sich noch einmal den ausführlichen Arbeitsmarktbericht und vor allem die Charts des Vormonats ansehen möchte, die Kernaussagen bleiben auch im Dezember nahezu unverändert, bitte hier klicken: Querschuesse.de/Orwellscher US-Arbeitsmarktbericht

Quelle Daten: Bls.gov/PDF US-Arbeitsmarktbericht Dezember 2011, Bls.gov/Datenbank

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article

20 KommentareKommentieren

  • Andres Müller - 6. Januar 2012

    je höher die durchschnittliche Langzeitarbeitslosigkeit ist (liegt glaube ich derzeit auf dem absoluten Rekordhoch von 46 Wochen), desto weniger kann man diese Arbeitslosenstatistik der USA noch ernst nehmen. Obama rüstet derzeit die zivilen Polizeikräfte mit Massenvernichtungswaffen wie Maschinengewehre, Panzer, Kampfhubschrauber hoch, er hat ein Gesetz verbschiedet mit dem man Menschen nach belieben verschwinden lassen kann.

    Die Kandidaten der Republikaner sind Geisteskranke, die Wähler verwirrt, ich rechne damit dass wir in den nächsten Jahren noch einige negativen Überraschungen erleben werden von drüben. Vielleicht wird ja Obama irgendwann selbst von diesen neuen Gesetzen selbst betroffen und verschwindet irgendwo auf Kuba in einem Militärgefängnis für moslemische Terroristen.

  • georg - 6. Januar 2012

    dazu gibts mal dieses
    http://www.zerohedge.com/news/real-jobless-rate-114-realistic-labor-force-participation-rat
    und dieses

    Equities initially zoomed but then retreated to even as I write, the dollar is substantially higher and well above former resistance as the Euro plunges, bonds are higher (hmmm), oil is higher, gold & silver are slightly lower, and food commodities are higher
    Let’s change it up a little and this time start with the chart from John Williams at Shadow Stats. Sure, his unemployment rate calculation is closer to 23% versus the phony 8.5%, but what I want to point out again is that his data is trending upwards, whereas the BLS’s data is trending downward. Gee, that separation of trend has never happened before… why is that?

    Now let’s get the spin from Econoplicit:
    Highlights
    The latest jobs report shows significant improvement overall and is broad-based. Payroll jobs in December jumped a relatively healthy 200,000 after rising a revised 100,000 in November (originally 120,000) and increased a revised 112,000 in October (previously 100,000). The median market forecast called for a 150,000 increase in overall payrolls. Revisions for October and November were down net 8,000.

    Private payrolls again outstripped the total, gaining 212,000 in December, following increases of 120,000 in November and 134,000 in October. Analysts had projected a 160,000 boost in private payrolls.

    In the private sector, goods-producing jobs rebounded 48,000 after a 6,000 decrease in November and a 6,000 gain in October. Construction jobs increased 17,000 in November after decreasing 12,000 the month before. Manufacturing employment jumped 23,000 after edging up 1,000 in November. Mining increased 7,000, following a 3,000 advance the prior month.

    Private service-providing jobs increased 164,000 in December, following a 126,000 gain in November. The December increase was led by trade & transportation (up 90,000) with seasonal hiring for couriers & messengers (think UPS and FedEx) particularly strong (up 42,000) and retail trade adding notably (up 28,000). Health care continued to add jobs in December (up 23,000). Within leisure and hospitality, employment in food services and drinking places continued to trend up in December (up 24,000).

    The public sector continued to decline as government employment dipped 12,000, following a 20,000 decline in November. State & local government jobs contracted 14,000 in December with local education employment falling 9,400.

    Average hourly earnings strengthened in December, rising 0.2 percent after no change in November. The latest figure matched expectations for a 0.2 percent gain. The average workweek for all workers in December posted at 34.4 hours, compared to 34.3 hours in November. Analysts projected 34.3 hours.

    Today’s report includes new seasonal factors for the household survey numbers (payroll data get new factors next month). History is affected back through 2007, leaving some generally small changes in some monthly series. From the household survey, the unemployment rate unexpectedly continued to decline, slipping to 8.5 percent after dropping to 8.7 percent in November from 8.9 percent in October. The consensus expectation was for an 8.7 percent unemployment rate.

    Today’s report shows the labor market gradually improving. Although improvement still lacks that of the average recovery, the better numbers indicate improved optimism on the part of business expectations about demand. On the news, equity futures rose marginally while Treasury rates nudged up.

    Note the downward revision to last month’s miracle… that’s a 17% revision lower, as if it weren’t trumped up enough already. Below is the entire pile of snow from the BS, oops, I mean BLS, where you will be completely baffled with bullshit and amazed at the number of notes regarding the amount of changes transpiring in how they calculate and revise their “data:”

    Employment December 2011

    When we look at the Alternate Table, we find that U-6, data that most closely resembling data from the past, actually rose .2% when not seasonally adjusted, but fell only when seasonal adjustments were made:

    The completely phony Birth/Death model was not as large of an influence as normal, actually subtracting 11,000 jobs versus the 6,000 add that occurred last year:

    So how is the BLS getting the rate to trend lower? Simple… they fail to count people as looking for work. Then they report that their numbers are basically unchanged – read the report above – when in fact the numbers are shifting in the same direction time and again in increments they ignore but add up to huge numbers over time. This can be seen in Participation Rate and Not in Labor Force charts below:

    Participation Rate:

    Not in Labor Force:

    And despite “improving” numbers, the Mean Duration of Unemployment is still rising, how can that be?

    Mean Duration of Unemployment:

    Below is the Mean Duration of Unemployment with the trumped up Unemployment Rate on the same chart. Hmmm, why is it that at no prior time in history has there been this disconnect where these two have diverged from one another so much?

    Hallelujah, it must be time to name a new Saint as another miracle just occurred… Now go back up and look at that Shadow Stats chart again and note that his divergence is over the same time frame and has also never happened in the past. Hmmm. Let’s just say it’s snowing indoors and it’s getting deep.

    I, Nathan Martin, no longer consent to the lies.

  • M.E. - 6. Januar 2012

    Vorwärts zur statistischen Vollbeschäftigung.
    Die Arbeitslosenstatistik (nicht nur in den USA – aber besonders dort) hat etwa so viel mit der Realität zu tun, wie die Übergabe des ersten in der DDR gefertigten Megabit-Chips an Erich Honecker auf der Leipziger Messe 1988.

    Aber ob von der DDR lernen wirklich siegen lernen heißt?

  • Werner - 7. Januar 2012

    Also ich würde das mal etwas lockerer sehen. Klar sind die am. Statistiken gezinkt und geschönt. Man erinnere sich z.B. nur an den “Consumer Price Index” der schon lange keine Lebensmittel oder Benzin enthält : Dinge die der am. Consumer ja nicht kauft.
    Aber wer im Glashaus steht sollte nicht mit Steinen werfen : Glaubt z.B. einer die offizielle Höhe der Schulden unserer öffentlichen Hand entspräche auch nur im entferntesten der tatsächlichen Schuldenhöhe unserer öffentlichen Hand ??

    Im Übrigen, was kümmert uns eine öffentliche amerikanische Statistik ? Haben wir selbst nicht genügend eigene Probleme, so dass wir besser “vor unserer eigenen Haustüre kehren sollten” ?
    Denn uns von einer (für uns irrelevanten) amerikanischen Statistik ablenken zu lassen ?

    mfg.

    • Querschuss - 7. Januar 2012

      Hallo Werner,
      ““vor unserer eigenen Haustüre kehren sollten” ? Denn uns von einer (für uns irrelevanten) amerikanischen Statistik ablenken zu lassen ? ” ……..Ein kurzer Bericht zum US-Arbeitsmarkt Ablenkung? Ich glaube dies ist eher Problem deiner Wahrnehmung. Von den letzten 20 Querschüssen war:
      1x USA
      2x China
      14x Eurozone mit direkten und indirekten Bezügen auch zu Deutschland
      3x Deutschland

      Also den einen US-Bericht wirst du als Ablenkung wohl akzeptieren können.

      Gruß Steffen

  • MCD - 7. Januar 2012

    Laeuft gerade ueber den Sender (Canada):

    Obama..nearly 2 million jobs last year ( 2011) alone!

    Noch Fragen?

  • M.E. - 7. Januar 2012

    Hallo Werner,
    Steffen schreibt nun wirklich viel Kritisches über deutsche und europäische Themen. Warum sollte man die USA, Japan, China und andere in einem Wirtschaftsblock aussparen?
    Das wäre dann wirklich deutscher Provinzialismus.

  • Roland - 7. Januar 2012

    Nicht nur die angekündigte Produktionskürzung bei Alcoa in Höhe von 12 % ist ein weiteres Krisenanzeichen der Weltwirtschaft.

    Der Baltic Dry Index scheint mittlerweile in den freien Fall über zu gehen.

  • SLGramann - 7. Januar 2012

    Zustimmung zu Andreas Müller:

    “Die Kandidaten der Republikaner sind Geisteskranke, die Wähler verwirrt”

    Sollte die Manipulation der Statistik die Wiederwahl von Obama sichern, mag der Zweck das Mittel heiligen. Obama ist zwar nicht der Messias, aber die Alternativen kommen direkt aus der Hölle der Bosheit und Dummheit.

    • Lazarus09 - 7. Januar 2012

      Die Gattung des verwirrten Wählers ist hierzulande aber auch massig anzutreffen ;-)

      Na und zum ” Blender ” Schröder Obama ist doch auch schon alles gesagt .. nur noch nicht von jedem .

      666

      • Lazarus09 - 7. Januar 2012

        correct : Der Schröder sollte durchgestrichen erscheinen .. hmtl strike geht hier nicht oder ich hab’ mich vertippt ..

  • djmaki - 7. Januar 2012

    @Werner:
    Da wohl auch der Euro Kurs aufgrund der “guten” Zahlen aus den USA sinkt, betrifft es uns doch irgendwie auch, was in den USA vorsich geht
    http://www.boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_585068

    Was mich in Bezug auf diese Nachricht verwundert:
    Die Zocker an den Börsen, die müssten doch die Wahrheit über die US Arbeitslosenstatistik genaustens kennen. Wieso fällt der Euro Kurs, wenn die Zahlen nur geschönt sind und nicht der wahrheit entsprechen?
    Dass das Volk über die Mainstream Propaganda daran glaubt oder glauben soll, OK. Aber die oben an der Börse sollten es doch besser wissen.

    • Lazarus09 - 7. Januar 2012

      Grade die ( Börsen) laufen jedem Gerücht nach und verdienen an den damit verbunden Kursschwankungen … Wahrheit würde ich da nicht suchen ;-)

      666

  • M.E. - 7. Januar 2012

    Hallo djmaki,
    auf den Durchblick der Fachleute sollte man insbesondere im Finanzwesen keineswegs vertrauen.
    Waren es doch diese Fachleute (jedenfalls die große Mehrheit von ihnen), die bis zum Schluss noch den verbrieften Hypothekenkreditschrott begierig gekauft haben, die die Dimension der New-Economie-Blase im Jahr 2000 nicht erkannt hatten usw.
    Gier schlägt Fachwissen. Und selbst Fachwissen führt nicht selten zum Tunnelblick.

  • Bingo - 7. Januar 2012

    Es ist wirklich erschreckend was dort gespielt wird. Und ich denke wenn hier bei der Ermittlung der Arbeitslosen so betrogen wird, wird auch in anderen Bereichen betrogen und das kann einem schon wirklich Angst machen, da es praktisch keine Institutionen gibt die diese Lügen aufdecken und diejenigen also damit durchkommen.
    Danke für den Artikel Steffen.

  • mmm - 7. Januar 2012

    Man muss die Bevölkerungsentwicklung einbeziehen, bzw. Prozentwerte als Maßstab heranziehen – keine absoluten Zahlen.
    Die Bevölkerung ist seit 1990 um über 25 % gewachsen, was zB in der ersten Grafik überhaupt nicht berücksichtigt ist.

    Ich will damit nicht behaupten dass die Grundaussage des Artikels falsch wäre.

    • Querschuss - 7. Januar 2012

      Hallo mmm,
      die letzte Grafik wiederum zeigt eindeutig, dass der Bschäftigtenlevel klar unter dem Wachstum der erwerbsfähigen Gesamtbevölkerung liegt oder einfacher ausgrückt, das Wachstum der Beschäftigung nicht dem Wachstum der Bevölkerung entspricht. Seit vielen Monaten werden mehr Erwerbsfähige in Not in Labor Force verschoben, als die erberbsfähige Gesamtbevölkerung steigt. Not in Labor Force wächst schneller als die Bevölkerung! Alles klar?

      Gruß Steffen

  • Alexk - 7. Januar 2012

    Das kann ich nicht herauslesen. Im Jahr 2011 war der Anstieg im Employment-Level deutlich größer als der zu berücksichtigenden Bevölkerung.

  • Querschuss - 8. Januar 2012

    Hallo Alexk,
    Wunschdenken, die offiziellen jährlichen Daten der BLS sagen ganz klar etwas anderes.

    Civilian noninstitutional population 2011: +1,788 Millionen
    Employment Level 2011: +805’000

    jeweils die unbereinigten jährlichen Originaldaten, warum, die Civilian noninstitutional population gibt es grundsätzlich nur unbereinigt.

    Der Anstieg der erwerbsfähigen Bevölkerung ab 16 Jahren war auch 2011 deutlich höher als der Anstieg beim Beschäftigungslevel.

    Satte 2,060 Millionen verschwanden 2011 in Not in Labor Force, um -272’000 sank der Civilian Labor Force Level, also diejenigen die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen.

    Die Summe des Anstieges aus Not in Labor Force und des Einbruch bei Civilian Labor Force Level ergibt was? Den Anstieg der Civilian noninstitutional population 2011: 2060000-272000=1788000

    Siehe BLS-Datenbank: http://www.bls.gov/webapps/legacy/cpsatab1.htm
    alle Daten dort zu finden!

    Gruß Steffen

  • Mario - 22. Februar 2012

    Hallo, ich bin relativ spät auf den Artikel gestoßen. Eine durchaus gerechtfertigte kritische Betrachtung offizieller Statistiken darf sich nicht über eine kritische Betrachtung des eigenen Arguments hinwegsetzen.
    Der Anteil der Bevölkerung, der dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, unterliegt tatsächlich gesetzlichen Definitionen, weshalb ein politischer Anreiz zur Schönfärberei besteht. Auch sagt die Arbeitslosenquote nichts über Einkommen (wer findet Jobs?) und Arbeitszeit aus – sinkt Arbeitslosenquote auf Kosten der durchschnittlichen Arbeitszeit pro Beschäftigten, wie Deutschland sehr gut zeigt?.
    Und dennoch gehört zu einer kritischen statistischen Auseinandersetzung mit der nicht erwerbsfähigen Bevölkerung mehr als der Anteil der unter 17 Jährigen. Der Anteil der potentiellen Erwerbsbevölkerung hängt auch von Renteneintritten (welche zum Jahrsabschluss/-neubeginn stärker schwanken als Geburtenziffern) ab. Für die Anzahl der tatsächlich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Personen müssen Eintritte in Tertiärbildung (UNi, College oder Hochschulen) bzw. Weiterbildungsmaßnahmen berücksichtigt werden, die tendenziell ebenfalls um Jahrsmitte und -anfang höher sind.
    Wenn Sie diese Daten liefern wird die Diskussion dialektischer, denn ihrer recht einseitige Betrachtung ist genauso verwässernd, wie sie es den Statistikern vorwerfen.
    Wer auch bei soliden amtlichen Statistiken (dazu gehören auch Bevölkerungsziffern) auf die Kommazahlen pocht hat von der Erhebungsrealität wenig verstanden und dennoch sollte man Trends weder auf ein Podest hebe, noch völlig aberkennen. Auch andere US-Konjunkturindikatoren, etwa Auftragsbücher und Konsumklima sind momentan eher im Aufwärtstrend, wer davon betroffen ist und welche mittel- bis langfristigen Effekte daraus entstehen steht auf einem anderen Blatt.
    Kurz:a) sozioökonomische Indikatoren haben nur im Bündel und als grobe Trends eine gewisse Aussagekraft und haben auch nicht eine Antwort auf alles (was ist schon ein hohes BIP/K bei niedriger Lebenserwartung oder hoher Einkommensungleichheit – als Gedankenspiel) und sind statistisch immer verzerrt (wieder BIP – Schattenwirtschaft?) – manchmal auch poltisch.
    b) Kritik solcher Indikatoren darf sich nicht nur auf eine Teilgröße beschränken und sollte dialektisch ausfallen sonst ist sie – genau – verzerrt.

    Grüße! Mario