USA: Food Stamps Bezieher bei 47,760 Millionen

von am 9. September 2013 in Allgemein

Laut den offiziellen Daten des US-Landwirtschaftsministerium (United States Department of Agriculture) stieg die Zahl der Food Stamps Bezieher im Juni 2013 um +125’059 zum Vormonat, auf 47,760285 Millionen. Weiterhin bleiben die positiven Auswirkungen aus dem ausgewiesenen BIP-Wachstum und einer oberflächlich betrachtet “verbesserten” Situation am US-Arbeitsmarkt auf die Zahl derjenigen gering, die in Armut leben und auf staatliche Lebensmittelhilfen angewiesen sind.

1aDer Anstieg der Lebensmittelmarken-Bezieher auf Monatsbasis seit Januar 1981 bis Juni 2013 im Chart. 47,760285 Millionen US-Bürger bezogen im Juni 2013 die moderne Version der Food Stamps, Lebensmittel per Kreditkarte für durchschnittliche 132,89 Dollar pro Person im Monat, auf Basis des staatlichen Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP). Seit nun 11 Monaten bewegt sich die Zahl der Food Stamps Bezieher bei über 47 Millionen seitwärts.

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Food Stamps Bezieher um +125’059 und im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg sie um +1,089984 Millionen!

Seit dem Jahr 2000 (2000=100) wuchs die Zahl der Lebensmittelmarkenbezieher bis Juni 2013 um +30,671 Millionen, gleichzeitig betrug der Stellenaufbau am US-Arbeitsmarkt außerhalb der Landwirtschaft (Nonfarm Payrolls) bis Juni 2013 nur +3,969 Millionen und dies bei einem Anstieg der erwerbsfähigen Bevölkerung ab 16 Jahren (Civilian Noninstitutional Population) seit 2000 von +32,975 Millionen!

1aDie Entwicklung der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft (Nonfarm Payrolls/Establishment-Data – blau) und der Food Stamps Empfänger (rot) seit 1981 (=100) als Index bis Juni 2013. Während die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um +48,8% seit dem Jahr 1981 bis Juni 2013 anzog, explodierte die Zahl der Lebensmittelmarkenbezieher um +132,9%, wobei sich dieser Anstieg erst nach dem Jahr 2000 vollzog!

Zuletzt im Juni 2013 betrugen die Kosten für das SNAP-Programm, ohne den Verwaltungsaufwand 6,347 Mrd. Dollar. Im Gesamtjahr 2012 kumulierten sich die direkten Kosten der staatlichen Armutsversorgung auf 75,161 Mrd. Dollar, nach 72,995 Mrd. Dollar 2011, nach 66,761 Mrd. Dollar 2010, nach 54,875 Mrd. Dollar 2009 und nach “nur” 37,197 Mrd. Dollar 2008. In den ersten sechs Monaten 2013 waren es bereits 37,936 Mrd. Dollar.

Die Dunkelziffer der Bedürftigen dürfte noch weitaus höher liegen. Denn um in den “Genuss” der Kreditkarten (Electronic Benefit Transfer (EBT)) für Lebensmittelausgaben zu kommen, müssen arbeitsfähige Erwachsene zwischen 16 und 60 Jahren den Nachweis erbringen, dass sie Arbeit suchen bzw. bereit sind bestimmte Arbeiten zu akzeptieren oder an Weiter- und Ausbildungsprogrammen teilnehmen. Erwachsene im Alter zwischen 18 und 50 Jahren die keine Kinder haben und diese Bedingungen nicht erfüllen können generell nur maximal 3 Monate SNAP, innerhalb eines 36 Monatszeitraumes beziehen. Nahezu 76% der Lebensmittelmarken gehen aber an Familien mit Kindern, davon 61% an Kinder mit nur einem Elternteil. Die Voraussetzung beim Einkommen für die Bedürftigkeit orientiert sich an der offiziellen Armutsgrenze. Ein Singlehaushalt hat Anspruch auf SNAP, wenn das monatliche Nettoeinkommen 931 Dollar im Monat unterschreitet, ein Vier-Personenhaushalt wenn das Nettoeinkommen unter 1’921 Dollar liegt. Die beziehbaren Lebensmittel der Armen sind stark reglementiert. Bier, Wein, Alkohol, Zigaretten, Tabak, Tiernahrung, Kosmetikprodukte, Medikamente, Vitamine, Restaurants, selbst Fast Food-Lokale sind vom Bezug ausgeschlossen.

Im November 2012 veröffentlichte das US-Landwirtschaftsministerium detailliertere Daten für das Jahr 2011, so waren 45% aller SNAP-Bedürftigen Kinder unter 18 Jahren, 9% waren 60 Jahre und älter. 41% aller SNAP-Programm Teilnehmer lebten in einem Haushalt der nur ein Einkommen erzielte. 43% der SNAP-Haushalte generierte 2011 ein Einkommen von unterhalb der Hälfte der Armutsgrenze! Das durchschnittliche Haushaltseinkommen eines SNAP-Haushaltes (durchschnittlich 2,1 Personen) war beschämend niedrig und betrug nur 744 Dollar Brutto. Immerhin 20% aller Haushalte erzielte 2011 gar kein Einkommen, im Jahr 1991 waren nur 8% aller Haushalte ohne Einkommen.

Quelle Daten: Fns.usda.gov/SUPPLEMENTAL NUTRITION ASSISTANCE PROGRAM ( Data as of September 6, 2013)

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article