Kernhaushalt vom Bund alles andere als im XXL-Modus

von am 14. Dezember 2010

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, kumulierte sich in den ersten drei Quartalen 2010 das Finanzierungsdefizit des Kernhaushalts des Bundes auf -49,4 Milliarden Euro und dieses Defizit lag damit um [mehr…]

(0 Kommentare)

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone läuft weiter auseinander

von am 13. Dezember 2010

Beim deutschen XXL-Aufschwung handelt es sich in der Eurozone weiter um einen ziemlich isolierten Erfolg, der sich auch aus der unterentwickelten Leistungsfähigkeit der anderen Mitgliedsstaaten generiert. Die zusätzliche Nachfrage nach [mehr…]

(0 Kommentare)

XXL-Leiharbeit

von am 13. Dezember 2010

Der Bundesverband Zeitarbeit (BZA) gab heute die Zahl der deutschen Leiharbeitnehmer für den Monat Oktober 2010 bekannt. Die Daten beruhen auf die an das Institut der deutschen Wirtschaft [mehr…]

(0 Kommentare)

US-Staatshaushaltsdefizit mit Novemberrekord

von am 12. Dezember 2010

Mal wieder ein Blick weg von den PI(I)GS-Staaten, hin zum wahrhaftigen imperialen Schuldenmoloch. Das Monthly Treasury Statement vom Freitag, der Bericht zum US-Bundeshaushalt (Federal Budget), [mehr…]

(0 Kommentare)

Griechenland – den Abgrund fest im Visier

von am 10. Dezember 2010

Gestern berichtete das griechische Statistikamt ELSTAT in der 2. Schätzung zum 3. Quartal 2010, von einem noch schwächeren realen BIP-Wachstum,  als in der 1. Schätzung. Um -1,3% (ursprünglich [mehr…]

(0 Kommentare)

Deutsche “XXL” Arbeitskosten

von am 9. Dezember 2010

Das Statistische Bundesamt teilte heute die Daten zu den Arbeitskosten in Deutschland  je geleisteter Arbeitsstunde für das 3. Quartal 2010 mit. Wieder einmal demaskieren belastbare [mehr…]

(0 Kommentare)

Rohstoffpreise steigen

von am 4. Dezember 2010

Nach den schwächer als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten für November zogen die Preise für Edelmetalle und Rohstoffe am Freitag kräftig an. US-Notenbank Chef Bernanke deutete in einem [mehr…]

(0 Kommentare)

TALF in Aktion

von am 4. Dezember 2010

3,3 Billionen Dollar an Liquiditätshilfen und Not-Krediten hat die US-Notenbank dem spekulativen System und seinen Akteuren nicht nur in den USA zukommen lassen, darunter auch 71,085 Mrd. Dollar über die Term Asset-Backed Securities Loan Facility (TALF). Wie bereits in einem Querschuss im Dezember 2008 aufgezeigt wurde: "Hedgefonds mit Zugriff auf TALF", hatten Unternehmen, darunter auch Hedgefonds Zugriff auf die Liquidität der FED, für im Gegenzug gereichte Asset Backed Securities (ABS- Kreditverbriefungen), welche auf US-Konsumenten-, Auto-, Studenten- und Kreditkartendarlehen basierten. Die Datensätze der FED mit den 21'000 Transaktionen enthalten auch die Empfänger des TALF-Programms.

[mehr…]

(0 Kommentare)

Der US-Arbeitsmarkt bleibt ein Desaster

von am 3. Dezember 2010

Etwas überraschend, nach den pseudopositiven Headlines der letzten Tage, fiel laut US-Arbeitsmarktbericht der Stellenzuwachs in den USA im November 2010 äußerst schwach aus, mit +39’000 Stellen [mehr…]

(0 Kommentare)

Ponzi lässt grüßen

von am 3. Dezember 2010

Die US-Notenbank stockte laut dem letzten Factors Affecting Reserve Balances Release H. 4.1. vom 02. 12.2010 weiter seine Aktiva an US-Staatsanleihen auf. Auf 917,5 Mrd. Dollar [mehr…]

(0 Kommentare)

3,3 Billionen von der FED

von am 2. Dezember 2010

Gestern veröffentlichte die US-Notenbank eine detallierte Liste mit den Empfängern von Krediten aus den zahlreichen Hilfsprogrammen. Insgesamt sind seit Ausbruch der Krise 3,3 Billionen Dollar, zumeist als Liquiditätsspritzen an Banken, Unternehmen und Zentralbanken in 21'000 einzelnen Transaktionen geflossen.

[mehr…]

(0 Kommentare)

Brisantes Gutachten zur Bayern LB

von am 2. Dezember 2010

Die Globalisierungskritiker von Attac veröffentlichten am 24.11. 2010 ganz in WikiLeads Manier ein Gutachten zur Bayern LB der Kanzlei Flick/Gocke/Schaumburg, welches vom bayerischen Landtag in Auftrag [mehr…]

(0 Kommentare)

Hoffnungslos

von am 27. November 2010

Europa "sei jeden Preis wert", meinte Deutsche Bank Chef Ackermann kürzlich und reihte sich damit in die Schar der hilflosen Status Quo Bewahrer ein. Nur [mehr…]

(0 Kommentare)

Eurozone in der Bredouille

von am 26. November 2010

Die Finanzkrise und das Einstehen der Staaten für die maroden Banken erfordert seinen Preis, explodierende Staatsschulden und niemand sollte sich Illusionen machen, dass Ende der [mehr…]

(0 Kommentare)

Nachschlag zum goldenen Herbst

von am 24. November 2010

Nachdem gestern hier bereits ein realistischeres und kritisches Bild zum Goldenen Konjunktur-Herbst? gezeichnet wurde, nun noch ein weiterer deutlicher Hinweis auf die Qualität der beschworenen Einkommenszuwächse der [mehr…]

(0 Kommentare)

Goldener Konjunktur-Herbst?

von am 23. November 2010

"Dem großen Aufschwung-Sommer folgt ein goldener Konjunktur-Herbst", meint Wirtschaftsminster Brüderle und legt nach: "Es wird wieder investiert, die Beschäftigung nimmt dynamisch zu, die Einkommen steigen und [mehr…]

(0 Kommentare)

Deutsche Wirtschaft in der Voodoo-Matrix

von am 10. November 2010

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, stiegen die Exporte Deutschlands im September 2010 unbereinigt um +22,5% im Vergleich zum Vorjahresmonat an. Im Vergleich zum Vormonat ging [mehr…]

(0 Kommentare)

Assetpreis-Inflation als Folge der FED-Geldpolitik

von am 4. November 2010

Die US-Notenbank löst mit Quantitative Easing 2 eine kräftige Rallye an den Finanzmärkten aus, der Dow Jones steigt heute um +220 Punkte bzw. um +1,96% auf [mehr…]

(0 Kommentare)

Schockierende Daten

von am 3. November 2010

Die U.S. Social Security Administration veröffentlichte an Hand der Employer W-2 Filings (Lohnsteuerkarten) die Lohnstatistik 2009. Die daraus hervorgehenden Details sind erschreckend. Die Einkommensungleichheit auf Basis der Arbeitnehmerlöhne (Arbeiter, Angestellte, Beamte und aller anderen die sich in einem Arbeitsverhältnis befinden) ist noch weit größer, als man annehmen würde.

[mehr…]

(0 Kommentare)

Griechenland wird in die Depression gespart

von am 2. November 2010

Die Sparvorgaben der IWF- und EU-Bürokraten im Brünning- (schen) Gewand, führen in Griechenland zu einer beispiellosen Kontraktion der Wirtschaft und erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfall Griechenlands innerhalb der nächsten 3-5 Jahre dramatisch. Zur Sanierung des Staatshaushaltes wurden u.a. die Einkommen im öffentlichen Dienst, bei Beamten und Rentnern rasiert und auch die hohe Arbeitslosigkeit die im privaten Wirtschaftssektor generiert wird, wirkt sich negativ auf die Einkommensentwicklung aus. Für 2010 ergeben sich als Folge daraus, sinkende durchschnittliche Reallöhne in der Gesamtwirtschaft von -8% im Vergleich zum Vorjahr und von beispielosen -17% im öffentlichen Sektor, so die griechische Zentralbank in ihrem Zwischenbericht zur Geldpolitik am 26.10.2010.

[mehr…]

(0 Kommentare)