Ähnliches Problem aber komplett andere Bewertung

von am 16. Juni 2011 in Allgemein

Wie ineffizient Finanzmärkte arbeiten und wie spät sie gravierende Fehlentwicklungen antizipieren oder gar komplett ignorieren und das es sich dabei um ein systemisches Versagen von Marktteilnehmern, Ratingagenturen, Derivate-Banken unter Einfluss mächtiger Manipulatoren (Zentralbanken) handelt, dokumentiert ein Vergleich zwischen den Renditen 2-jähriger Staatsanleihen der USA und Griechenland. Dies sind zwei bis ans Limit überschuldete Staaten, aber es werden zwei völlig unterschiedlichen Risikobewertungen durch die Finanzmärkte vorgenommen!

Während die Rendite der 2-jährigen griechischen Staatsanleihen heute auf einem Rekord mit 29,691% schloss und in Folge dessen eine Refinanzierung von griechischen Staatsschulden am Kapitalmarkt unmöglich ist, konnte sich der Subprime-Schuldner USA ganz entspannt am Finanzmarkt mit einer lächerlichen abgeforderten Rendite von 0,375% refinanzieren, falls nicht eh die FED diese “werthaltigen Assets”, die US-Staatsanleihen sich einverleibt.  Per 09.06.2011 war die FED der weltweit größte Halter von US-Staatsanleihen in Höhe von 1,554660 Billionen Dollar, ein Anstieg zum Vorjahr von 777,7 Mrd. Dollar. Durch den permanente Aufkauf von US-Staatsanleihen durch die FED werden auch die Renditen niedrig gehalten. Trotz der aktuell nicht gesicherten weiteren Finanzierung des Staates, da man sich immer noch nicht im US-Kongress auf die Anhebung der gesetzlichen Schuldenlimits einigen konnte, sinken die Renditen 2-jähriger Staatsanleihen. Chapeau!

Aus Sicht einer adäquaten Risikobewertung und damit auch als Signal an die Finanzmärkte ist die extreme Divergenz zwischen der Bewertung dieser zwei Staaten mit ähnlich hohen Raten wachsenden Verschuldungen völlig absurd. Genauso absurd wie die Märkte bis Ende 2009 Griechenlands enorme Staatshaushaltsdefizite, den bereits erreichten hohen Bruttoschuldenstand des Staates und das chronische Leistungsbilanzdefizit ignorierten. 

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article