Gold auf Rekord

von am 18. Juli 2011 in Allgemein

Der Goldpreis erzielte heute ein neues Allzeithoch und durchbrach die 1600 Dollar-Marke je Feinunze. Auch in Euro zogen die Spotkurse kräftig an, im Hoch auf 1141,90 Euro. Während das Papiergeldsystem in einem Meer von uneinbringbaren Forderungen versinkt, ausgelöst durch die jahrelange expansive Geldpolitik der wichtigsten Notenbanken, inklusive dem anhaltenden massiven Aufkauf von Schrottanleihen, der exzessiven Kreditvergabe der Geschäftsbanken und einer rabiat angeschwollenen Staatsverschuldung im Zuge des Bailouts des Finanz- und Bankensystem, erweist sich das Krisenmetall Gold weiterhin als Fels in der Brandung.

Die Entwicklung des Gold-Spotpreises in Dollar seit Januar 1970 im Dailychart. Heute wurde im Handelsverlauf mit 1602,22 Dollar für eine Feinunze Gold ein neues Allzeithoch generiert. Der Goldpreis stieg in Dollar im Jahresvergleich um +35,4%. Auch die Feinunze Silber stieg wieder über die 40 Dollar-Marke.

Die Entwicklung des Gold-Spotpreises in Euro seit Januar 1990 im Dailychart. Heute wurde im frühen Handelsverlauf mit 1141,90 Euro für eine Feinunze Gold ebenfalls ein neues Allzeithoch generiert.  Der Goldpreis stieg in Euro im Jahresvergleich um +24,8%.

Das rapide sinkende Vertrauen in die Fehlkonstruktion des Euro, dokumentiert sich besonders in der Relation zu einer der wenigen soliden Währungen, im weltweiten Abwertungskampf der Währungen, dem Schweizer Franken:

Die Entwicklung des Währungspaares Euro/Schweizer Franken seit Januar 1990 im Dailychart. Heute wurde mit 1,1405 Schweizer Franken für einen Euro ein neues Tief für den Euro markiert. Der Euro verlor im Jahresvergleich -16,1%!

Die Entwicklung der Rendite 10-jähriger griechischer Staatsanleihen seit April 1998 im Dailychart. Aktueller Stand der Rendite am 18.07.2011 bei 18,120%, ein neues Hoch.

Die Entwicklung der Rendite 10-jähriger portugiesischer Staatsanleihen seit Januar 1998 im Dailychart. Aktueller Stand der Rendite am 18.07.2011 bei 12,694%.

Die Entwicklung der Rendite 10-jähriger irischer Staatsanleihen seit Januar 1993 im Dailychart. Aktueller Stand der Rendite am 18.07.2011 bei 14,048%.

Die Entwicklung der Rendite 10-jähriger spanischer Staatsanleihen seit Januar 1993 im Dailychart. Aktueller Stand der Rendite am 18.07.2011 bei 6,368%.

Die Entwicklung der Rendite 10-jähriger italienischer Staatsanleihen seit Januar 1994 im Dailychart. Aktueller Stand der Rendite am 18.07.2011 bei 6,027%.

Die Entwicklung der Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen seit Januar 1989 im Dailychart. Aktueller Stand der Rendite am 18.07.2011 bei 2,643%.

Das Wall Street Journal analysierte die Stresstest-Daten der teilnehmenden 90 europäischen Banken und wies auf ein ungeheures Volumen von Privat- und Unternehmenskredite an die PIIGS (Portugal, Irland, Italien und Spanien) in einer Höhe von 3,672 Billionen Euro hin,  neben den 194,1 Mrd. Euro an Staatsanleihen aus den PIIGS welche diese 90 Banken halten.

Das Kreditexposure der 90 europäischen Banken beim Stresstest bei Commercial and Retail Loans, Stand 31.12.2010, gegenüber den PIIGS.

Eine potentielle Staatspleite bzw. eine sich weiter zu spitzende Lage bei der Staatsfinanzierung in den PIIGS, hätte unweigerlich auch enorme negative Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit der Privat- und Unternehmenskreditnehmer. Vor allem spanische Banken haben sich hoffnungslos vollgesaugt mit 1,523 Billionen Euro an Retail and Commercial Loans an die PIIGS. Aber auch die Konzentration auf wenige Banken fällt auf. So halten alleine die französische BNP Paribas SA, Crédit Agricole SA, BPCE Group und die Société Générale SA ein Kreditexposure von 300 Mrd. Euro. Die Deutsche Bank “glänzt” mit 99,2 Mrd. Euro Kredite an Kunden der PIIGS, davon 40,7 Mrd. Euro nach Italien und 32,3 Mrd. Euro nach Spanien inkl. 7,53 Mrd. Euro Kredite an spanische Immobilienkäufer. Bei der Commerzbank beträgt das Kreditexposure 47,55 Mrd. Euro gegenüber den PIIGS, darunter Kredite an Private- und Geschäftskunden in Italien in Höhe von 19,18 Mrd. Euro.

Zusätzlich zu Buche schlagen noch die risikobehafteten Staatsanleihen der PIIGS bei der Commerzbank in Höhe von 19,82 Mrd. Euro und bei der Deutschen Bank 12,81 Mrd. Euro. Alle getesteten deutschen Banken halten noch 67,95 Mrd. Euro an Staatsanleihen inkl. der nur noch 7,93 Mrd. Euro an griechischen Staatsanleihen. Alle europäischen Banken halten insgesamt 194,1 Mrd. Euro an Staatsanleihen der PIIGS.

Quellen: Stress-test.eba.europa.eu, Zerohedge.com/true-elephant-room-appears-trillions-commercial-and-retail-loans-europes-insolvent-countries,  Handelsblatt.com/Potentielle Giftanleihen gefaehrden EU Bankensystem 

 Link zu den Renditen der Staatsanleihen und anderen Fieberkurven an Hand von Langfristcharts

 Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article