Schwache Reallohnentwicklung in Deutschland

von am 6. Februar 2012

Heute berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis) von gesunkenen Reallöhnen in Deutschland. In Q4 2011 sank der Reallohnindex um -0,2% zum Vorjahresquartal und damit um die erste negative Rate seit Q4 2009. Selbst die negative Rate ist noch eine Beschönigung, denn der Reallohnindex basiert auf der vierteljährlichen Verdiensterhebung und diese spiegelt nur die Bruttomonatsverdienste einschließlich der Sonderzahlungen nach Abzug des Anstiegs beim Verbraucherpreisindex (VPI) von Vollzeitbeschäftigten wider. Alle relevanten Problemfelder des Arbeitsmarktes bleiben bei der Verdiensterhebung und damit beim Reallohnindex ausgespart und damit relativiert sich auch die Aussagekraft des Reallohnindex.

[mehr…]

(37 Kommentare)

Einlagefazilität wieder über 500 Mrd. Euro

von am 6. Februar 2012

Wie zu erwarten war, schießt die kurzfristige Einlagefazilität (Übernachtanlage) bei der EZB durch die europäischen Geschäftsbanken wieder über die 500 Mrd. Euro-Marke. Die Banken der Eurozone bunkerten zum 05.02.2012 wieder 511,438 Mrd. Euro, bei den nationalen Notenbanken im Eurosystem zu einem niedrigen Zinssatz von 0,25%.

[mehr…]

(42 Kommentare)

Brasiliens Exporte brechen im Januar 2012 kräftig ein

von am 6. Februar 2012

Eine signifikante Abkühlung des Außenhandelsvolumen bei Waren und Güter berichtete das Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel (MDIC) aus Brasilien für den Monat Januar 2012. Zwar stiegen die Exporte noch um +6,09% zum Vorjahresmonat, aber die Wachstumsrate kommt von +20% bis +38% zum Vorjahresmonat herunter. Zum Vormonat Dezember 2011 bedeutet der Rückgang sogar einen massiver Einbruch von -27,05%. Hier dokumentiert sich bereits in einem BRIC-Staat, ein handfester Rückgang des Außenhandelsvolumens und der wirtschaftlichen Aktivität.

[mehr…]

(3 Kommentare)

Zur Jobqualität in den USA

von am 5. Februar 2012

Gastbeitrag von Hajo

Heute zeige ich nur einen einzigen Chart, der es allerdings in sich hat.

[mehr…]

(13 Kommentare)

Reale Einzelhandelsumsätze in der Eurozone – ein Ausdruck der Krise

von am 4. Februar 2012

Wie das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) gestern berichtete, sind im Dezember 2011 die saisonbereinigten realen Einzelhandelsumsätze in der Eurozone um -0,4% zum Vormonat gefallen, zum Vorjahresmonat ging es um -1,6% abwärts. Stärkste Verlierer zum Vorjahresmonat waren Portugal (-8,8%), Spanien (-5,3%) und die Slowakei (-3,3%). Die griechischen Daten zu den realen Einzelhandelsumsätzen hinken immer einen Monat hinterher, zuletzt im November 2011, ging es um -8,9% zum Vorjahresmonat abwärts.

[mehr…]

(59 Kommentare)

Münchhausen-Report

von am 3. Februar 2012

Es wird langsam peinlich, die heute berichteten Daten zum US-Arbeitsmarktbericht sind eine gewaltige statistische Verzerrung und die vor Liquidität triefenden Märkte quotieren diese mit steigenden Aktienkursen. Der Bericht aus dem potemkinschen Dorf zeugt von einer saisonbereinigten Arbeitslosenquote von 8,3%, die niedrigste seit Februar 2009! Leider hat diese "tolle" Quote vom Bureau of Labor Statistics aber einen gravierenden Makel, denn sie entspringt einer Münchhausen-Statistik. Gewaltige saisonbereinigte +1,117 Millionen Erwerbsfähige ab 16 Jahre zum Vormonat landeten im Januar 2012 in der Rubrik  Not in Labor Force, also den Erwerbsfähigen die dem Arbeitsmarkt angeblich nicht zur Verfügung stehen (Stille Reserve). Zum Vorjahresmonat waren es sogar +2,240 Millionen.

[mehr…]

(84 Kommentare)

Spanien: Target2 Saldo schiesst auf -174,979 Mrd. Euro im Dezember

von am 3. Februar 2012

Die spanische Zentralbank (Banco de Espana) berichtete gestern die Daten zur Zentralbankbilanz für den Monat Dezember 2011. Im Dezember schossen die Target2 Verbindlichkeiten der spanischen Zentralbank auf -174,979 Mrd. Euro, nach -137,178 im November und nach -108,487 Mrd. Euro im Oktober. Diese Daten dokumentieren ganz klar auch in Spanien einen brachialen Stress im Bankensystem und stehen für eine dynamische Kapitalflucht.

[mehr…]

(91 Kommentare)

Kurzupdate zum US-Autoboom

von am 2. Februar 2012

Eine kleine kurze Relativierung der "guten" US-Autoverkäufe. In der Realität stiegen zwar die unbereinigten Autoverkäufe (Total Light Vehicle Sales) im Januar 2012 um +11,4% zum Vorjahresmonat auf 913'287 PKWs an, nur im langfristigen Kontext ist dies nichts Berauschendes und zum Vormonat sogar ein Einbruch mit -26,6% von 1,243773 Millionen im Dezember, allerdings ist dieser auch saisonal bedingt.

[mehr…]

(7 Kommentare)

Baltic Dry Index: 651 Punkten

von am 2. Februar 2012

Heute fiel der Baltic Dry Index (BDI), den 32. Handelstag in Folge, auf ein neues Tief mit 651 Indexpunkten. Die Talfahrt des Preisindex für Frachtraten von Massenfrachtgütern, wie Kohle, Eisenerze, Zement, Kupfer, Kies, Dünger, Kunststoff-Granulat und Getreide ist weiter ungebrochen und der Index, welcher die nominalen Frachtraten abbildet notiert auf dem tiefsten Stand seit Anfang 1986.

[mehr…]

(12 Kommentare)

Food Stamps: zweiter leichter Rückgang in Folge

von am 2. Februar 2012

Das US-Landwirtschaftsministerium (United States Department of Agriculture (USDA)) berichtete gestern die monatlichen Daten zum staatlichen Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP). Für November 2011 berichtete das USDA erneut leicht sinkende Zahlen zu den Beziehern von Lebensmittelmarken. Die Zahl der Food Stamps Empfänger sank um -92,955 auf 46,131767 Millionen. Dieser leichte Rückgang liefert aber noch keine wirkliche Entspannung an der sozialen Front in den USA. Die weiterhin enorm hohe Zahl der Bedürftigen zeigt die miese Qualität der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA, hinter den zunächst oberflächlich betrachtet ganz guten Wirtschaftsdaten. Vor allem bleibt der Aufbau von Beschäftigung am Arbeitsmarkt in der Relation zum Bevölkerungszuwachs einfach zu schwach.

[mehr…]

(13 Kommentare)

Schwache und zugleich vergleichsweise noch solide deutsche PKW-Neuzulassungen

von am 2. Februar 2012

Laut den heutigen Daten des Kraftfahrzeugbundesamtes sanken im Januar 2012 die Neuzulassungen von Personenkraftwagen (PKWs) in Deutschland um -0,4% zum Vorjahresmonat. Dies erscheint beim Blick auf die Veränderungsrate zwar noch fast solide, gerade in Hinblick auf die desaströsen PKW-Neuzulassungen in der Südperipherie der Eurozone inklusive Frankreichs, nur der zweite Blick offenbart mit 210'195 PKWs, die neuntmiesesten Zulassungszahlen seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1990! Ein weiterer dicker Malus 64,6% aller Neuzulassungen im Januar 2012 waren gewerbliche Zulassungen.

[mehr…]

(6 Kommentare)

Italien: schwächste PKW-Neuzulassungen in einem Januar seit über 2 Jahrzehnten

von am 2. Februar 2012

Wie das italienische Ministerium für Infrastruktur und Transport (MIT) gestern berichtete, sanken im Januar 2012 die PKW-Neuzulassungen um -16,93% zum Vorjahresmonat, nach -14,88% im Dezember zum Vorjahresmonat, auf noch 137’119 PKWs. Die Daten für Januar sind die schwächsten in einem Januar seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1990! Die schwachen PKW-Neuzulassungen in Italien fügen sich nahtlos ein, in das Bild eines sich weiter eintrübenden privaten Konsums, ein Trend der sich weiter verstärken dürfte und der zu den anderen trüben PKW-Neuzulassungen der Südperipherie inklusive Frankreichs passt.

[mehr…]

(14 Kommentare)

Spanien: desaströse Arbeitsmarktdaten für Januar

von am 2. Februar 2012

Das spanische Arbeitsministerium berichtete heute Morgen für den Monat Januar 2012 von einem weiteren rasanten Anstieg der offiziell registrierten Arbeitslosenzahlen in den öffentlichen Arbeitsverwaltungen. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen stieg zum Vormonat um +177’470 bzw. um +4,07%, auf 4,599829 Millionen Spanier ohne Job. In allen Wirtschaftsbereichen stieg die Arbeitslosigkeit, in der Landwirtschaft um +6’282 neue Arbeitslose zum Vormonat, im Dienstleistungsbereich, um kräftige +132’531, in der spanischen Industrie um +15’105 und beim Bau um +16’347. Zum Vorjahresmonat stiegen insgesamt die registrierten Arbeitslosen um relevante +368’826 bzw. um +8,72%.

[mehr…]

(24 Kommentare)

Spanien mit zweitschwächsten Januar seit 1995 bei den PKW-Neuzulassungen

von am 2. Februar 2012

Wie der spanische Automobilherstellerverband ANFAC gestern mitteilte stiegen in Spanien die PKW-Neuzulassungen um +2,5%, zum bereits sehr schwachen Vorjahresmonat, zum Vormonat ging es allerdings um kräftige -17,3% abwärts! Selbst dieser schwache Anstieg zum Vorjahresmonat beeinhaltet einen Kalendereffekt, denn in Spanien hatte der Januar 2012 einen Arbeitstag mehr als der Januar 2011. Schwächer als die Neuzulassungen im Januar 2012 waren seit Januar 1990 nur 13 Monate, darunter fünfmal ein August, der saisonal bedingt der schwächste Monat im Jahr ist.

[mehr…]

(9 Kommentare)

Portugal: PKW-Neuzulassungen im Januar auf Allzeittief

von am 2. Februar 2012

Für Portugal berichte gestern der portugiesische Automobilverband (Associação Automovel de Portugal (ACAP)) für Januar 2012 die schwächsten PKW-Neuzulassungen seit über 2 Jahrzehnten. Im Januar 2012 sanken die PKW-Neuzulassungen um -47,4% zum Vorjahresmonat auf nur noch 6'949 PKWs. Auch diese Daten aus Portugal zeugen von einer aberwitzigen Kontraktion des Konsums und in Folge der wirtschaftlichen Aktivität.

[mehr…]

(25 Kommentare)

Frankreich: mieseste PKW-Neuzulassungen in einem Januar seit 1998

von am 1. Februar 2012

Wie der französische Automobilherstellerverband (Le Comité des Constructeurs Français d’Automobiles/CCFA) heute mitteilte sanken im Januar 2012 die PKW-Neuzulassungen in Frankreich um kräftige -20,7% zum Vorjahresmonat. Dies war die höchste Negativrate im Vergleich zum Vorjahresmonat seit Juli 2000. Damit könnte nun auch Frankreich dem gnadenlosen Abstieg der PKW-Neuzulassungen in Portugal, Italien, Griechenland und Spanien folgen. Zum Vormonat ging es ebenfalls um kräftige um -21,6% abwärts.

[mehr…]

(19 Kommentare)

Baltic Dry Index mit neuem Tief bei 662 Punkten

von am 1. Februar 2012

Heute unterbot der Baltic Dry Index (BDI) das 22 Jahrestief aus der Wirtschafts- und Finanzkrise vom 5.12.2008 mit 663 Indexpunkten um einen Indexpunkt und notiert nun auf dem tiefsten Stand seit Anfang 1986 mit aktuell 662 Punkten. Die Talfahrt des Preisindex für Frachtraten von Massenfrachtgütern, wie Kohle, Eisenerze, Zement, Kupfer, Kies, Dünger, Kunststoff-Granulat und Getreide ist brachial und auch heute ging es den 31. Handelstag in Folge in Richtung Süden:

[mehr…]

(33 Kommentare)

Südkorea mit Exporteinbruch im Januar

von am 1. Februar 2012

Wie das Ministry of Knowledge Economy Südkoreas heute berichtete brach das Exportvolumen im Januar 2012 um -6,6% zum Vorjahresmonat ein (Dezember 2011 +10,8%). Dies ist zwar auch saisonal bedingt, wegen dem Neujahrsfest, allerdings war es die erste Negativrate seit Oktober 2009 und vor allem das erste Handelsbilanzdefizit in Höhe von -1,960 Mrd. Dollar seit Januar 2010 mit -800,451 Millionen Dollar.

[mehr…]

(9 Kommentare)

Griechische reale Einzelhandelsumsätze mit -8,9%

von am 1. Februar 2012

Gestern berichtete das griechische Statistikamt ELSTAT die Daten zu den realen griechischen Einzelhandelsumsätzen für November 2011. Um weitere -8,9% zum Vorjahresmonat schmierten im November die realen (preisbereinigten) Umsätze ab (Oktober: -10,8%, September -6,5%). Selbst nominal ging es um immer noch kräftige -6,3% abwärts. Damit bleibt der Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität in Griechenland weiterhin getragen von einem kräftigen Rückgang der Konsumausgaben der privaten Haushalte, darunter die im Einzelhandel, in Folge der Einkommensrückgänge bei den breiten Masseneinkommen.

[mehr…]

(21 Kommentare)

S&P/Case-Shiller Home Price Indices weiter in Richtung Süden

von am 31. Januar 2012

Wie Standard & Poor's (S&P) heute mitteilte, waren die S&P/Case-Shiller Home Price Indices, mit die wichtigsten Preisindizes zur Messung der Preisentwicklung am US-Wohnimmobilienmarkt, in den 10 größten Städten der USA im November 2011 um -3,56% zum Vorjahresmonat gesunken und beim 20-City Composite war ein Rückgang von -3,67% zum Vorjahresmonat zu verzeichnen. Damit bleiben wie erwartet die Immobilienpreise weiter schwach, saisonbereinigt ging es beim 10-City Composite um weitere -0,72% zum Vormonat abwärts und beim 20-City Composite ging es um -0,70% zum Vormonat abwärts.

[mehr…]

(36 Kommentare)

Unerwartet schwaches US-Verbrauchervertrauen

von am 31. Januar 2012

Heute veröffentlichte das Conference Board die Daten zum US-Consumer Confidence Index für den Monat Januar 2012. Das Verbrauchervertrauen sank auf 61,1 Indexpunkte, nach 64,8 Indexpunkten im Vormonat. Dieser leichte Einbruch kam unerwartet, denn die 74 von Bloomberg im Vorfeld der Daten befragten Volkswirte sahen in der medianen Schätzung einen Anstieg auf 68,0 Indexpunkte beim Verbrauchervertrauen vorher. Vor allem die aktuelle Situation trübte sich deutlich ein, so sank der Present Situation Index auf 38,4 Punkte, nach 46,5 Punkten im Vormonat. Der Expectations Index, die Erwartungen für die nächsten 6 Monate fielen dagegen nur leicht von 77,0 Indexpunkte im Dezember 2011 auf 76,2 Punkte im Januar 2012. 

[mehr…]

(9 Kommentare)

Baltic Dry Index bei nur noch 680 Punkten

von am 31. Januar 2012

Nicht ohne Grund wurde hier in den letzten Wochen vermehrt der Baltic Dry Index (BDI) präsentiert. Die Talfahrt des Preisindex für Frachtraten von Massenfrachtgütern, wie Kohle, Eisenerze, Zement, Kupfer, Kies, Dünger, Kunststoff-Granulat und Getreide war beeindruckend. Und auch heute ging es abwärts, den 30 Handelstag in Folge in Richtung Süden, auf nur noch 680 Indexpunkte, der tiefste Stand seit dem 10.12.2008 und auch zum 22-Jahrestief vom 5.12.2008 mit 663 Punkten fehlen nur noch -17 Punkte.

[mehr…]

(20 Kommentare)

Weiterhin ein mieser Arbeitsmarkt in der Südperipherie

von am 31. Januar 2012

Heute veröffentlichte Eurostat die saisonbereinigten Arbeitslosenquoten für die EU17 und die EU27. In der Eurozone und in der EU27 lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Dezember 2011 unverändert zum Vormonat (aufwärtsrevidiert) bei 10,4% bzw. bei 9,9%. Die 10,4% Arbeitslosenquote in der Eurozone ist die höchste seit Bestehen der Gemeinschaft. Weiter gravierend stellen sich vor allem die hohen Arbeitslosenquoten in den Südperipherie-Staaten dar. So stieg die offizielle saisonbereinigte Arbeitslosenquote in Portugal im Dezember auf 13,6% (+0,4 Prozentpunkte), in Italien auf 8,9% (+0,1 Prozentpunkte) und in Griechenland, die mit ihrer monatlichen Datenerhebung immer hinterherhinken, stieg die Quote für Oktober auf 19,2% (+0,4 Prozentpunkte, jeweils im Vergleich zum Vormonat)! Die höchste Quote in der gesamten EU erzielte Spanien mit 22,9% im Dezember 2011, unverändert zum Vormonat.

[mehr…]

(9 Kommentare)

Miese deutsche Einzelhandelsumsätze

von am 31. Januar 2012

Wie es eigentlich zu erwarten war, entblößen die harten belastbaren Daten zu den Einzelhandelsumsätze für Dezember 2011 aus Deutschland den angeblichen Konsumboom und Weihnachtskaufrausch, als das was er war - pure Propaganda. Laut den heute veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zu den Einzelhandelsumsätzen für den Monat Dezember, stiegen die nominalen Einzelhandelsumsätze um +0,5% im Vergleich zum Vorjahresmonat und real sanken sie um -0,9% zum Vorjahresmonat.

[mehr…]

(46 Kommentare)

Charts des Tages

von am 30. Januar 2012

Wie erwartet spitzt sich auch in Portugal die Situation weiter zu, die Rendite 10-jährige portugiesischer Staatsanleihen zog heute auf ein Rekordhoch mit 17,393%, nach 15,220% am Freitag. Die 5-Jährige schoss auf 22,874% und die 2-jährigen Staatsanleihen Portugals auf 21,008%. Damit folgt Portugal klar und absehbar dem griechischen Weg, Rückkehr an den Kapitalmarkt ausgeschlossen und den Zahlungsausfall fest im Visier.

[mehr…]

(20 Kommentare)