Schwund der weltweiten Aktienmarktkapitalisierung

von am 7. August 2011 in Allgemein

Nachdem am Freitag nach Börsenschluss die Ratingagentur Standard & Poor’s den USA das Triple A entzogen hat, dürfte Montag der Abwärtstrend an den Aktienmärkten anhalten. Reagieren konnte bisher die Börsen in Tel Aviv, sie brach um -7% ein, die in Saudi Arabien gab -5,5% ab und der Aktienmarkt in Dubai brach um -3,7% ein. Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA war lange überfällig und wie die Zuspitzung der Staatsschuldenkrise in der Eurozone seit langem absehbar. Ebenso so war klar, dass die Weltwirtschaft ein Wachstumsproblem bekommt, sobald die starken Stimuli durch expansive Staatsausgaben und Quantitative Easing der Notenbanken nachlassen.

Aus dem Fall der Aktienmärkte dürfte ein zusätzlicher Malus für das Wirtschaftswachstum entstehen, denn der Wealth Effect (Vermögenseffekt) schmilzt rapide ab und das Abschmelzen der weltweiten Marktkapitalisierung koppelt negativ auf das Wachstum zurück.

Bis Freitag war die weltweite Aktienmarktkapitalisierung innerhalb von 10 Handelstagen um satte -5,347 Billionen Dollar auf 49,356 Billionen Dollar eingebrochen und noch ist kein Ende dieser Talfahrt in Sicht:

Die Entwicklung der Marktkapitalisierung der Aktienmärkte weltweit seit Januar 1995 im Monthlychart. Für August 2011 sind die 49,356 Billionen Dollar vom 05.08.2011 eingegeben. Vor zehn Handelstagen am 26.07.2011 betrug die Marktkapitalisierung noch 54,703 Billionen Dollar. Das Hoch wurde am 29.10.2007 markiert mit 62,174 Billionen Dollar.

Man darf gespannt sein, was die Aktienmärkte in der kommenden Woche für Indexstände präsentieren, bemerkenswert bleibt, dass in einem atemberaubenden Tempo nachgeholt wird, was von der Entwicklung (Zuspitzung) seit vielen Monaten absehbar war!

Quelle Daten: world-exchanges.org/statistics/Monatsdaten Marktkapitalisierung der globalen Aktienmärkte, Bloomberg.com/apps/Quote: weltweite Aktienmarktkapitalisierung mit den Dailydaten und Chart

Kontakt: info.querschuss@yahoo.de

Print article