Bundestagspräsident Norbert Lammert und die „Sinn“-Krise der europäischen Krisenpolitik

Ein von den Professoren Hans-Werner Sinn und Walter Krämer initiierter und von rund 170 Ökonomen aus dem deutschsprachigen Raum unterzeichneter Aufruf an die Bürger, der sich gegen die auf dem jüngsten EU-Gipfel nach ihrer Auffassung in die Wege geleiteten Vergemeinschaftung von Bankschulden richtet, hat hohe Wellen geschlagen. (1) (2) Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Gipfelbeschlüsse zeitgleich scharf kritisiert. (3) Seine Kritik entzündet sich nicht zuletzt an den vagen Formulierungen derselben, die Interpretations- und Auslegungsspielräume eröffnen.

Die losgetretene Diskussion behagt Regierungspolitikern offensichtlich nicht.

Einloggen um mehr zu lesen:

106 Antworten zu “Bundestagspräsident Norbert Lammert und die „Sinn“-Krise der europäischen Krisenpolitik”

Kommentare sind geschlossen.