Crash oder kein Crash? Die Systemkrise der globalen Wirtschaft in einem Chart

Die anhaltend niedrige Inflation im Euroraum, verstärkte Abwärtsrisiken für die Konjunktur und hohe Volatilität der Märkte sowie die jüngsten Aussagen von Mario Draghi deuten darauf hin, dass die EZB ihre Geldpolitik im März weiter lockern wird. (1) Eine weitere Lockerung wird auch von der Bank of Japan erwartet und das chinesische Pendant, die Peoples Bank of China (PBOC), hat schon die dritte Woche in Folge Milliarden in die chinesischen Finanzmärkte gepumpt. Allein diese Woche waren es 48 Milliarden Dollar – der höchste Betrag seit Januar 2014. (2)

Einloggen um mehr zu lesen:

133 Antworten zu “Crash oder kein Crash? Die Systemkrise der globalen Wirtschaft in einem Chart”

Kommentare sind geschlossen.