Deutschland: Sparquote Q2 2020

DeutschlandMit den detaillierten Daten zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung für das 2. Quartal 2020 kann auch wieder der Blick auf das Sparen, die Sparquote der privaten Haushalte geworfen werden. Und diese Daten haben es in sich.


Die Entwicklung des Sparens der privaten Haushalte, rot die unbereinigten Daten und blau die saisonbereinigten, seit Q1 1991 in Mrd. Euro im Chart. In Q2 2020 lag das unbereinigte Sparen der privaten Haushalte (rot) bei +99,763 Mrd. Euro. Saisonbereinigt (blau) sparten die privaten Haushalte +106,541 Mrd. Euro, ein neues Allzeithoch, ein Exzess, das pure Angstsparen bzw. auch die massiv geschrumpften Möglichkeiten Geld auszugeben spiegeln sich hier wider.

Die Entwicklung der unbereinigten Sparquote (rot) und der saisonbereinigten Sparquote (blau) der privaten Haushalte in Prozent seit Q1 1991 im Chart. In Q2 2020 lag die unbereinigte Sparquote bei 20,1% und damit um +9,9 Prozentpunkte höher, als im Vorjahresquartal. Die saisonbereinigte Sparquote lag bei 21,1% Ersparnis vom verfügbaren Einkommen und damit war die Sparquote um +8,9% höher als im Vorquartal.

Wichtig, das Sparen der privaten Haushalte im Kontext der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung beschreibt nur das verfügbare Einkommen abzüglich der Konsumausgaben. Nur das was dann übrigbleibt entspricht nicht dem was automatisch auf Sparkonten/büchern landet, sondern dies ist zunächst nur die Summe, die den privaten Haushalten als Ersparnis oder als Investition zur Verfügung steht. Einfacher formuliert, der Teil des Einkommens, den Haushalte nicht zu Konsumzwecken verausgaben, wird als Sparen der privaten Haushalte definiert.

Das ist eine volkswirtschaftliche Lage von nationaler Tragweite, wie Mehltau legt sich die Corona-“Epidemie” (Angst) über die Konjunktur, verändert Kauf- und Verbraucherverhalten, auch die Psyche von Menschen.  Die fehlende Ausgaben der Einen werden zu den fehlenden Einnahmen der Anderen.  Der Staat wird dies alles nicht mehr lange Alimentieren können, ohne das er und der daran hängende Sozialstaat völlig überfordert werden. Teile von Einkommen der Selbstständigen, Unternehmer und Kurzarbeiter werden durch staatliche Sozialtransfers ersetzt und diese künstlichen Einkommen (Neuschulden des Staates), werden nicht mit Wertschöpfung unterlegt, werden nun sogar auch noch im Gesamtaggregat Sparen betrachtet, dem Wirtschaftskreislauf entzogen, was die ganze Nummer noch unhaltbarer macht. Wir steuern auf sich verschlechternde Verhältnisse zu, wenn nicht schnell wieder Rationalität, wirtschaftliche Freiheit und wirtschaftliche Prosperität Einzug hält!

Wertschöpfung, Einkommen und Konsum müssen im Dreiklang laufen, dauerhafte Störungen sind nicht kompensierbar und führen unweigerlich in den wirtschaftlichen Niedergang.

Quelle: Genesis.destatis.de/VGR des Bundes – Datenbank

Kontakt: info@querschuesse.de