Spanien: Rekordarbeitslosigkeit

Das spanische Statistikamt INE berichtete heute mit dem Economically Active Population Survey (EAPS) von einem desaströsen spanischen Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote stieg in Q2 2012 auf 24,63% und damit auf den höchsten Stand seit Erhebung der Daten in Q3 1976 durch das Instituto Nacional de Estadística. Insgesamt waren in Q2 2012 5,6931 Millionen Spanier ohne Job….

(0 Kommentare)

Spanien: dramatische Lage

Wie bei Querschuesse erwartet, steht nun auch der spanische Staat unmittelbar vor dem Euro-Rettungsschirm. Nicht nur das spanische Bankensystem mit einer Bilanzsumme von 4,254 Billionen Euro muss vom Rettungsschirm stabilisiert werden, sondern demnächst auch der Staat selbst (774,549 Mrd. Euro Bruttostaatsschulden zuletzt in Q1 2012), in Folge der ungebrochenen negativen Rückkopplungsschleife, die durch die Sparmaßnahmen des…

(0 Kommentare)

Europäische Rettungslogik: Über narrenfreie Banken und närrische Euro-Mitglieder

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat Griechenland schon beinahe als hoffnungslosen Fall abgeschrieben. Zwar müsse man den Bericht der sogenannten Troika im Herbst abwarten. Dennoch scheut er sich nicht zu sagen, er sehe kaum noch Chancen für den Erfolg des griechischen Reformprogramms. Die Folge ist aus seiner Sicht klar: „Wenn Griechenland seine Auflagen nicht mehr erfüllt,…

(223 Kommentare)

Der Libor-Skandal – eine logische industriepolitische Konsequenz?

Der weltweite Manipulationsskandal um die Referenzzinssätze Libor, Euribor und Tibor zieht immer weitere Kreise. Erst jetzt dürfte für die meisten sukzessive erkennbar werden, wie simpel, wie effektiv und vor allem wie umfassend die Manipulation durch Großbanken gewesen sein muss. Im Mittelpunkt stehen einmal mehr die Geschäfte mit Derivaten oder anders ausgedrückt mit Wetten. Es handelt…

(191 Kommentare)

Moody´s stuft Italiens Bonität herab: Wild-West-Rating und das Libor-/Derivate-Kartell

Nun hat also die US-Ratingagentur Moody´s Italiens Bonität zum zweiten Mal in diesem Jahr herabgestuft – gleich um zwei Stufen, nämlich von A3 auf Baa2. Zudem beließ die Ratingagentur den Ausblick auf „negativ“. (1) Das heißt: keine Besserung in Sicht. Und das obwohl Premier Mario Monti die Sanierung der Staatsfinanzen sowie gegen Korruption und Steuerhinterziehung…

(128 Kommentare)

EZB: Einlagefazilität stürzt ab

Die kurzfristige Einlagefazilität (Übernachtanlage) bei der EZB durch die Geschäftsbanken der Eurozone ist zum 11.07.2012 um -483,585 Mrd. Euro auf nur noch 324,931 Mrd. Euro eingebrochen. Dies bedeutet allerdings mitnichten, dass der Interbankenmarkt wie Phoenix aus der Asche angesprungen ist, sondern dies war Folge zweierlei Effekte. Erstens stand wieder die Mindestreserve Erfüllungsperiode an und zweitens…

(0 Kommentare)

Griechenland: Arbeitsmarktbericht April 2012

Wie das griechische Statistikamt (ELSTAT) heute berichtete, sank die unbereinigte offizielle Arbeitslosenquote im April 2012 in Griechenland um -0,1 Prozentpunkte zum Vormonat, auf 22,6%, nach 22,7% im Vormonat und nach 15,8% im Vorjahresmonat. Zum Vorjahresmonat stiegen die Arbeitslosenzahlen im April 2012 um kräftige +333’600 bzw. um +42,42%. Insgesamt waren im April 2012 laut den unbereinigten Daten offiziell 1,1201…

(0 Kommentare)

Kurzüberblick Target2 Salden Mai 2012

Noch ein kurzer Überblick zur Entwicklung der “statistischen Verrechnungsposten” (Target2 Salden) der DNLF- und PIIGSBF-Zentralbanken, nachdem nun alle Daten bis Mai 2012 vorliegen: Einloggen um mehr zu lesen:

(0 Kommentare)

Industrieproduktionsdaten der DFPIGS für Mai 2012

Es liegen bereits die saisonbereinigten Daten zur breit gefassten Industrieproduktion (Bergbau, Energieversorgung und Verarbeitendes Gewerbe) der DFPIGS-Länder für den Monat Mai 2012 in der Datenbank von Eurostat vor. Ein kurzer Blick darauf: Einloggen um mehr zu lesen:

(0 Kommentare)